Häuser besetzen sowieso!

Mehr als 30 Jahre Ostberlin besetzt.

Liebe Besucherinnen und Besucher!

Wir freuen uns, Sie nach coronabedingter Schließzeit wieder im Projektraum begrüßen zu dürfen ab Freitag, 19. März 2021.

Vorübergehend gelten veränderte Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr.

Der Besuch der Ausstellung ist nur nach telefonischer Anmeldung während der Öffnungszeiten möglich, Tel. 030 293 47 94 26.
Zur Kontaktverfolgung sind wir verpflichtet, Angaben zum Vor- und Familiennamen, Anschrift oder E-Mail, Telefonnummer und Anwesenheitszeit zu registrieren. Die Daten werden nach Ablauf von 4 Wochen vernichtet.

Gleichzeitig dürfen maximal 2 Besucher*innen die Ausstellung besuchen. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln.

Die Studiobühne bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Häuser besetzen sowieso!, ein kurzer Einblick in die Ausstellung im projektraum alte feuerwache. Ein Film von André Werner, an der Kamera Isabelle Meyrignac, musikalisch untermalt von Paul Geigerzähler.

 

 

Das Haus als Kunstwerk. Besetztes Haus Dunckerstraße 14-16 im Jahr 1990.
Das Haus als Kunstwerk.
Besetztes Haus Dunckerstraße 14-16 im Jahr 1990.
Foto: Jörn Reißig, Brotfabrik Berlin

30 Jahre Hausbesetzungen in Ostberlin

2020 jährt sich das Aufblühen der Haubesetzerszene im Osten Berlins nach dem Aufbruch vom Herbst ’89 zum 30. Mal. Im kurzen Zeitraum zwischen November 1989 und Sommer 1990 wurden weit über hundert Häuser besetzt. Protagonist*innen dieser Szene nehmen dies zum Anlass, auf unkonventionelle Weise zu resümieren – Menschen unterschiedlichsten Alters und mit unterschiedlichen Perspektiven auf Politik, Gesellschaft und Kultur. Diese Multiperspektivität herauszuarbeiten, ist auch Ziel der Schau, in der es vor allem auch um Hoffnungen, Erfahrungen, Niederlagen und nicht Beendetes geht.

weiterlesen

 

Häuser besetzen sowieso!

alte feuerwache / projektraum – Galerie

11. Dez. 20 – 2. Mai. 21

Marchlewskistraße 6
10243 Berlin

Ein Projekt des zeit.zeiger.berlin e.V.

Mit freundlicher Unterstützung durch Mittel der Projektförderung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.